Stadtkirche St. Johannes d.T. und St. Martin

Öffnungszeiten täglich von 9.00 - 18 Uhr.
Den Eingang ist auf der Rathausseite zu finden.

 

Von weitem sichtbar steht der 71,5 m hohe Turm der Stadtkirche über der Schwabacher Altstadt. Ihre Wurzeln reichen bis in das frühe Mittelalter zurück, vermutlich stand schon in der ersten Siedlung an der Schwabach ein einfacher Kirchenbau an dieser Stelle. In der heutigen Gestalt wurde die Stadtkirche, welche die Namen der Heiligen Johannes und Martin trägt, in der Zeit von 1410 bis ca. 1509 als Pseudo-Basilika von den Schwabacher Bürgern gebaut und finanziert. Mehr als fünfhundert Jahre alt ist auch der prachtvolle gotische Hochaltar, der aus der Nürnberger Werkstatt von Michael Wolgemut stammt und die Kirche weit über Schwabach hinaus bekannt gemacht hat.

Aber die Stadtkirche ist mehr als Denkmal und Wahrzeichen: Sie steht im Mittelpunkt einer lebendigen, evangelischen Kirchengemeinde, die mit fast zehntausend Mitgliedern die zweitgrößte in Bayern ist.

Schauen Sie doch einfach mal in unsere Stadtkirche rein - Bildergalerie! 

Hinweis zu den zwei Kameras an den Säulen in der Stadtkirche:
Die Kameras werden nur aktiviert, wenn ein Live-Stream-Gottesdienst stattfindet. Es werden auschließlich die beteiligten Liturgen und die Musiker gefilmt. Die Kameras schwenken zu Kunstgegenständen, dem Hochaltar, den Buntglasfenstern oder zur Orgelempore. Gottesdienstbesucher werden nicht aufgenommen.

In unserer Stadtkirche finden regelmäßig Gottesdienste/Andachten statt: 

Ökumenische Andacht Samstag, 10 Uhr
Hauptgottesdienst Sonntag, 10 Uhr
Komplet (Gesungenes Abendgebet) jeden ersten Mittwoch im Monat, 19.30 Uhr

Für weitere Gottesdienste und Veranstaltungen in unserer Stadtkirche schauen Sie einfach auf unseren Veranstaltungskalender.


Sie finden die Stadtkirche, kaum zu übersehen, inmitten der Schwabacher Altstadt auf dem Martin-Luther-Platz. Der Eingang befindet sich auf der Turmseite, neben dem Rathaus.

 

Barrierefreiheit/Hören
Hinweis: im Mittelschiff ist der Empfang sehr gut. In den Seitenschiffen schwächer.