Flüchtlingshilfe Ukraine

Aufruf der Evang. - Luth. Kirchengemeinde Schwabach - St. Martin gemeinsam mit Oberbürgermeister Peter Reiß.

Unsere polnische Partnergemeinde in Teschen engagiert sich in der Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine durch:

•    Sachspenden, die in die Aufnahmelager an der polnischen Grenze gebracht werden.
•    Vorbereitungen, um in Teschen Flüchtlinge aufzunehmen und zu beherbergen.

Wir möchten sie darin unterstützen und dadurch ein grenzüberschreitendes Zeichen der Solidarität setzen.


Vielen Dank für alle bisherigen Sachspenden die bei uns abgegeben wurden.

Zur Zeit nehmen wir jedoch keine Sachspenden mehr an!

Wenn wir wieder Bedarf haben, werden wir dies auf unserer Homepage veröffentlichen und die Zeitung darüber informieren.

Wir werden weiterhin, mit dem von Ihnen gespendeten Geld, die Flüchtlingsarbeit in Teschen und in Schwabach unterstützen.

Deshalb bitten wir Sie weiterhin um Ihre Geldspende damit wir diese Arbeit unterstützen können.


Machen Sie mit! Helfen wir gemeinsam!

Wir bitten um Spenden unter dem Stichwort „UKRAINE“:
Bankverbindung: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Schwabach – St. Martin
IBAN: DE82 7645 0000 0000 1097 36
Sparkasse Mittelfranken – Süd

Hinweis:
Das Ausstellen der Spendenbescheinigungen nimmt im Pfarramt Zeit in Anspruch. Deshalb kann es etwas Dauern, bis die Bescheinigung Sie erreicht.


Transporte nach Teschen/Polen:


Samstag, 5. März ->ist angekommen

Montag, 7. März -> ist angekommen
Bericht vom Transport am 7. März:
Flüchltingsfamilien sind in Teschen angekommen. Noch am 7. März hat die Verteilung unserer Sachspenden begonnen.
Transporte fahren ins Krisenzentrum Korczowa an der ukrainischen Grenze, wo viele Flüchtlinge sich aufhalten.
Sobald es humanitäre Korridore gibt, soll es von dort auch Transporte in die Urkaine geben.

Samstag, 11.März  -> sind angekommen
An den vergangenen Wochenenden wurden insgesamt 10 Transporte erfolgreich mit den ersten gesammelten Sachspenden nach Teschen in unsere
Partnergemeinde durchgeführt.
Auch erste Weiterleitungen von Spendengeldern wurden veranlasst, damit vor Ort Wohnungen bereitgestellt und bewohnbar gemacht werden konnten.
Die Teschener brachten einige Hilfsgüter in die Krisenzentren nach Krakau und Bielitz. Die Großstädte sind mit Flüchtlingen voll (Breslau mit 300.000 Personen).
In dieser Woche hat unsere Partnergemeinde eine Ausgabestelle eingerichtet. Dort können sich Geflüchtete kostenlos mit dem Notwendigsten versorgen.
Aufgrund der zahlreichen Spenden von Bettwäsche und Handtüchern konnten wir für diese Woche einen Transport über die ukrainisch-griechisch-katholische Kirche in Bamberg organisieren, die die Kartons direkt bei uns abgeholt hat und in die Ukraine bzw. in die Flüchtlingslager in Polen transportiert.
Die Situation ist sehr dynamisch und labil. Gleichzeitig muss man sich darauf einstellen, dass die Hilfe längerfristig erforderlich sein wird.
Mittlerweile haben wir auch schon etliche Hilfsgüter an die Geflüchteten hier in Schwabach ausgegeben. Von ihnen kommt uns eine große Dankbarkeit
entgegen.

Samstag, 19. März -> ist angekommen

Montag, 10. März -> LKW der Ukrainisch Griechisch-Katholischen Kirche Bamberg

Wochenende 26./27. -> Transport angekommen

An den vergangenen Wochenenden wurden insgesamt 10 Transporte erfolgreich mit den gesammelten Sachspenden nach Teschen in unsere Partnergemeinde durchgeführt. Auch an diesem Wochenende sind 3 Transporter mit Sach- und Geldspenden unterwegs nach Polen.
Die Situation ist sehr dynamisch und labil. Gleichzeitig muss man sich darauf einstellen, dass die Hilfe längerfristig erforderlich sein wird.
Mittlerweile haben wir auch schon etliche Hilfsgüter an die Geflüchteten hier in Schwabach ausgegeben. Von Ihnen kommt uns eine große Dankbarkeit entgegen.

Wochenende 2. April -> das Goldmobil ist angekommen.
Es wurden unter anderem Verbandsmaterial und Medikamente nach Teschen gebracht. Von dort werden diese vom Militär abgholt und in ein Lazarett in die Ukraine gefahren.

Sonntag, 10. April -> eine junge Studentin aus Tansania, die in der Ukraine studierte, wurde geholt.

Dienstag/Mittwoch, 12. - 13. April -> Goldmobil mit div. Hilfsmitteln, Büchertaschen und Buggys für Kleinkinder.

Mittwoch/Donnerstag, 27. - 28. April -> Medikamententransport für ein Lazarett dazu kommen weitere Hilfsmittel und Kleidung, die in Teschen für die Geflüchteten vor Ort bleiben.

Dienstag 23.05.: geplant Tour 18 und Tour 19.


Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender, sowie an alle helfenden Hände für die großartige Unterstützung und Mithilfe!

Dr. Paul-Hermann Zellfelder
Geschäftsführender Pfarrer
Evang.-Luth. Kirchengemeinde Schwabach – St. Martin
Tel. 09122/9256 – 200
Mobil: 0173/90.844.26
Mail: pfarramt.stmartin.schwabach@elkb.de