"Deine Seele, die die meine liebet"

Deine Seele, die die meine liebet.
Bildrechte: Ursula Katrin Kranz

So heißt die nächste Ausstellung in der Ausstellungszone der Stadtkirche vom 26.06. bis 26.07.2020. Es werden Tapisserien von Ursula Katrin Kranz zu sehen sein.

Tapisserien sind textile Flächengebilde in die Bilder, Muster und Ornamente eingewirkt sind.

Die in Schwabach angesiedelten Hugenotten hatten eigene Gobelin Werkstätten gegründet.

Eine große Ausstellung Anfang des Jahres in München „Die Fäden der Moderne“ würdigt dieses Handwerk, und rückt gleichzeitig namhafte moderne Künstler, wie Matisse, Picasso…, die Entwürfe lieferten in den Mittelpunkt.

Seit vielen Jahren male, zeichne, collagiere und nähe ich meine Tapisserien. Sie sind flächig, ornamental, nach dem all-over Prinzip gestaltet. Verschiedene Techniken und Materialien kommen zusammen und ergänzen sich.

Meine Vorliebe für Stoffe, textiles Material, Muster, alte Vintagekleider, Strukturen und Ornamente kann ich in meinen Wirkteppichen aus Papier am besten ausleben. Sie erzählen keine Geschichten, sie schmücken den Raum, sie sollen erfreuen. Die Tapisserien brauchen keinen Rahmen, das würde sie nur beschweren, sie können leicht an der Wand und im Raum hängen.


Vita
Geboren 1962 in Bombay/Indien
Aufgewachsen in Melbourne und Erlangen
Lehramtsstudium an der Friedrich Alexander Universität in Erlangen
Kunststudium bei Professor Haas in Nürnberg
Lehrerin in Nürnberg